Aktuelles

Fahrt aufs Land

Landerlebnisse bei Bauern und Winzern im Rhein-Lahn-Kreis. Attraktive und interessante Ausflugsziele für Busgruppen und Vereine.

weiterlesen


Vorwort des Landrates Frank Puchtler

weiterlesen


Die Broschüre zum Download

zum Herunterladen

weiterlesen


Videoportrait

Hier finden Sie Videoportraits einiger Direktvermarkter. Besuchen Sie unseren neuen YouTube Kanal!  

weiterlesen


Die Direktvermarkter

Gütezeichen

Die Fördergemeinschaft „Einkaufen auf dem Bauernhof“ tritt für eine einheitliche Definition der landwirtschaftlichen Direktvermarktung ein, um Klarheit für den Verbraucher zu schaffen. Diese Definition ist auch Basis der Nutzungsbedingungen für das Zeichen „Einkaufen auf dem Bauernhof“. Landwirtschaftliche Direktvermarkter, die das Zeichen „Einkaufen auf dem Bauernhof“ führen, müssen u.a. folgende Regeln erfüllen: Es handelt sich um ein landwirtschaftliches Unternehmen. Handelsbetriebe und Betriebe mit gewerblicher Tierhaltung sind ausgeschlossen. Die Produkte stammen aus eigener Erzeugung bzw. werden von anderen Bauernhöfen zugekauft und unter Angabe des Erzeugernamens verkauft. Verkaufsfertige Produkte, die nicht der landwirtschaftlichen Direktvermarktung zuzuordnen sind, dürfen nur bis zu einer Umsatzgrenze von 20 Prozent mitverkauft
werden.
Info: www.einkaufen-auf-dem-bauernhof.com

Das staatliche Bio-Siegel wurde 2001 ins Leben gerufen. Bioprodukte sind dank des Bio-Siegels heute auf einen Blick zu erkennen. Mit dem Bio-Siegel können Produkte und Lebensmittel gekennzeichnet werden, die nach den EG-Rechtsvorschriften für den ökologischen Landbau produziert und kontrolliert wurden. Diese EU-weit gültigen Rechtsvorschriften garantieren einheitliche Standards für den ökologischen Landbau. Das Bio-Siegel steht somit für eine ökologische Produktion und artgerechte Tierhaltung.
Info: www.bio-siegel.de

Demeter steht für Produkte der Biologisch-Dynamischen Wirtschaftsweise, die als nachhaltigste Form der Landbewirtschaftung dafür sorgt, dass die Humusschicht kontinuierlich wächst. Die Demeter-Gemeinschaft setzt von der Erzeugung über die Verarbeitung bis in den Handel höchste Qualitätsmaßstäbe. Durch selbst hergestellte, feinstofflich wirkende Präparate aus Mist, Heilpflanzen und Mineralien wird die Bodenfruchtbarkeit in der biologisch-dynamischen Landwirtschaft nachhaltig gefördert und das charakteristische Aroma der Lebensmittel voll entwickelt. In einer beispiellosen Co-Marken-Strategie garantiert Demeter dem Verbraucher die biologisch-dynamische Qualität, während der Hersteller mit seinem Namen für die sorgfältige Verarbeitung bürgt.
Info: www.demeter.de

Naturland fördert den Ökologischen Landbau weltweit und ist mit über 55.000 Bauern einer der größten ökologischen Anbauverbände. Als zukunftsorientierter Verband gehören für Naturland Öko-Kompetenz und soziale Verantwortung zusammen. Naturland Bauern und Verarbeiter arbeiten mit höchsten ökologischen Standards, die strenger sind als die des Bio-Siegels. Sie erzeugen ohne Gentechnik hochwertige Lebensmittel – zum Schutz von Umwelt und Verbraucher. Naturland engagiert sich weit über die Lebensmittelproduktion hinaus, so z.B. in den Bereichen Ökologische Waldnutzung, Textilherstellung und Kosmetik.
Info: www.naturland.de

Bioland ist der führende ökologische Anbauverband in Deutschland. Die Wirtschaftsweise der Bioland-Betriebe basiert auf einer Kreislaufwirtschaft – ohne synthetische Pestizide und chemisch-synthetische  Stickstoffdünger. Die Tiere werden artgerecht gehalten und die Lebensmittel schonend verarbeitet. Dies ermöglicht eine  umweltverträgliche und nachhaltige Lebensmittelerzeugung.
Info: www.bioland.de

Die kontrolliert integriert wirtschaftenden Betriebe haben sich in der Arbeitsgemeinschaft Integrierter Obstanbau Rheinland-Pfalz e.V. (AGIO) zusammengeschlossen. 2008 beteiligen sich 380 Obstbaubetriebe. Eine Fläche von mehr als 3500 ha unterliegt damit strengen Kriterien für die umweltschonende Produktion qualitativ hochwertiger Früchte. Die Betriebe verpflichten sich freiwillig diesen strengen Richtlinien der Integrierten Produktion und werden auf die Einhaltung dieser Richtlinien kontrolliert. Nach erfolgreicher Kontrolle erhalten sie das Gütezeichen des Landes Rheinland-Pfalz für kontrolliert „integriert-umweltschonend  erzeugte“ Produkte, das von der Landwirtschaftskammer verliehen wird.  Dieses Zeichen garantiert dem Verbraucher ein herkunftsbezogenes  Gütesiegel. Es bürgt für eine umweltschonende Produktionsweise und gewährleistet eine hohe innere und äußere Qualität der Früchte.
Info: www.obstbau.rlp.de

Das Logo Streuobstroute ist das Vereinslogo des Vereins zur Förderung, Pflege und Erhaltung von Streuobstbeständen. Alle mit diesem Logo versehenen Produkte werden ohne Chemie erzeugt. Die Streuobst-Route beginnt am Rhein in der hessischen Landeshauptstadt. Vom Aartal an der Landesgrenze zwischen Hessen und Rheinland-Pfalz setzt sich die Route bei Hahnstätten-Zollhaus über Katzenelnbogen im Rhein-Lahn-Kreis fort. Dort wird die Lahn erreicht. Die Streuobst-Gemeinschaft Klingelbach ist Ausgangspunkt für die Weiterentwicklung der Route im Rhein-Lahn-Kreis.
Info: www.streuobstroute-nassauer-land.de

  ECOVIN – der Bundesverband Ökologischer Weinbau – wurde 1985 gegründet. Heute ist ECOVIN der größte Zusammenschluss ökologisch arbeitender Weingüter weltweit. ECOVIN ist der einzige, ausschließlich auf ökologischen Weinbau spezialisierte Anbauverband. Die 210 Mitgliedsbetriebe bewirtschaften derzeit etwa 1.300 Hektar Rebfläche in 10 deutschen Anbaugebieten nach den strengen, ständig aktualisierten ECOVIN Richtlinien. Das ECOVIN Markenzeichen garantiert Verbrauchern gehobene Qualität und ökologische Konsequenz.
Info: www.evovin.de

Die Siegel der neuen Markenfleischprogramme „Qualität“ und „Qualität-Premium“ der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz garantieren Ihnen als Verbraucher durchgängige Informationen zu Qualität und Herkunft des gekauften Rindfleischs. Alle Daten werden umfassend und nachvollziehbar erfasst – von der Geburt der Tiere, bis zum Verkauf des Fleisches im Fleischerfachgeschäft, beim Direktvermarkter oder an der Fachhandelstheke. Es ist also zum Beispiel jederzeit nachvollziehbar, wo das Tier aufgewachsen ist, welches Futter es erhalten hat und mit welchen Medikamenten es versorgt wurde. Die Betriebe werden regelmäßig und unangemeldet kontrolliert, denn alle Beteiligten sind vertraglich zur Einhaltung der vorgegebenen Programmkriterien verpflichtet. Zusätzlich können im Rahmen des Siegels weitere Angaben gemacht werden, zum Beispiel zur regionalen Herkunft des Rindes, seiner Rasse, zur Fleischreife und zu den Haltungsbedingungen. Alle Angaben müssen zweifelsfrei belegt sein.
Info: www.rindfleisch-rlp.de